Wiki

 

Die frühere Situation in Bezug auf die Plakatierung innerhalb der Magistrale ohne konkrete Regelungen und ohne Genehmigung war unbefriedigend. Sie führte einerseits zu Verunreinigungen und Schäden an Wänden und Türen und ist andrerseits oft unvereinbar mit den Aufgaben und Interessen der Fakultäten. Mit den Institutsleitern (IN/MA) wurden daher für die Plakatierung innerhalb der Magistrale folgende Regelungen getroffen, um deren Einhaltung gebeten wird.

1. Aushang in der Magistrale
In der Magistrale des Gebäudes FMI dürfen nur genehmigte Aushänge bis zur maximalen Größe A1 erfolgen. Es wird unterschieden zwischen allgemeinen und eingeschränkten Aushängen.

a) Eingeschränkter Aushang
Plätze für den eingeschränkten Aushang sind:
- Stellwand bei Hörsaal 3

Als eingeschränkte Aushänge werden genehmigt:
- private und gewerbliche Aushänge aller Personen

b) allgemeiner Aushang
Plätze für den allgemeinen Aushang sind:
- Feste Glaswände an den 4 Gebäudeeingängen (nicht die Glastüren, die sich bewegen; nicht rote Seitenwände)
- öffentliche Schaukästen in der Magistrale (verwaltet von SB-R/Frau Preuß)
- Foyer Bibliothek (Erlaubnis muss bei Bibliothek eingeholt werden)
- Glasfront neben der Cafeteria - bzw. gegenüber der Kaffeemaschine BT. 8 EG
- sonstige Türen, auch Fingerzutrittstüren, dürfen aus Brandschutzgründen nicht plakatiert werden
- Stellwand bei Hörsaal 3
- nur in speziellen Fällen, z.B. bei Tagungen/Veranstaltungen im Haus: eine Woche vor Termin Hörsaal-Türen und Türen Informatikhalle (innen und aussen)
- Eingangsglastüren Interimshörsaal

Eine Ausnahmegenehmigung gilt für die Plakate der Unity-Veranstaltung der Fachschaft MPI. Diese dürfen an der Stirnseite der Tische an der Innenseite der Magistrale 2 Wochen vor dem Fest angebracht werden. Unmittelbar nach dem Fest werden sie von der Fachschaft wieder entfernt.


Als allgemeine Aushänge werden genehmigt:
a) Aushänge der Fakultäten IN, MA, PH, der TUM, der Fachschaften, der Bibliothek
b) Aushänge von anderen Einrichtungen oder Personen nur, wenn diese einen konkreten Bezug (z.B. TUM ist Mitveranstalter oder TUM-Logo auf dem Aushang) zu einer der obiger Einrichtungen haben

 

c) Genehmigung kann eingeholt werden bei
- Im Infopoint IN, Raum 00.10.013

- Im Infopoint MA, Raum 00.10.054

- SB-R/Frau Preuß, MA/IN, Raum 03.09.061

Die Genehmigung erfolgt durch einen speziellen Stempel mit der Angabe "allgemein" und einer Aushangfrist (Fall a: Start und Ende, maximal 3 Monate lang, Fall b: maximal 2 Wochen lang) oder "eingeschränkt" und einer Aushangfrist (Start und Ende, maximal 2 Wochen lang). Der Aushang von genehmigten Plakaten kann dann von Jedermann selbst durchgeführt werden. Plakate mit abgelaufener Aushangfrist werden durch den Hausmeister entfernt. Jegliche Aushänge an nicht unter a) oder b) genannten Plätzen werden vom Hausmeister entfernt.

2. Aushang in nicht-öffentlichen Schaukästen
Der Aushang in Schaukästen, die einzelnen Einheiten zugeordnet sind, ist von dieser Regelung nicht betroffen. Der Aushang erfolgt dort durch die jeweiligen Einheiten.

 

Ersteintrag: 27.02.2004 00:00
 Autor: Herbert Ehler